Mit TCM gegen Kopfschmerzen

Gesundheitstipp gegen Kopfschmerzen

Jeder von Ihnen hat sie bereits erlebt, die meisten von Ihnen wahrscheinlich sogar mehrmals, und wenn Sie Pech haben, dann gehören Sie der Gruppe von Menschen an, die sie dauerhaft ertragen müssen – die Rede ist von Kopfschmerzen. Was genau sind Kopfschmerzen und wie werden sie ausgelöst? Kopfschmerzen entstehen, wenn schmerzempfindliche Kopforgane wie zum Beispiel die Hirnhaut oder der Schädel gereizt werden.

Eine Reizung kann verschiedene Gründe haben. Nebenwirkungen von Medikamenten, Stress oder gesundheitliche Gründe sind nur ein paar Beispiele dafür. In der TCM ist der Grund von Kopfschmerzen enger gefasst und klarer definiert: Es besteht eine Disharmonie im Körper. Man könnte auch sagen, dass Ihr Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist. Um den exakten Grund einer Disharmonie feststellen zu können, sollten Sie einen Arzt der TCM aufsuchen. Jedoch können Sie selbst bereits einige Dinge beachten und in Ihren Alltag integrieren, die Ihnen eine Erleichterung Ihrer Schmerzen bringen oder auch als Prävention dienen können.

  • Gehen Sie nie mit nassen Haaren an die frische Luft und legen Sie sich auch bitte nie mit feuchten Haaren ins Bett, da auf diese Weise Kälte und Feuchtigkeit in Ihren Körper eindringen können. Wenn dies geschieht, dann zieht sich Ihr Meridian (Energiebahn) wie ein Blutgefäss zusammen und es entsteht eine Blockade im Körper. Diese führt dazu, dass Ihre Energie im Körper nicht mehr frei fliessen kann und Schmerzen entstehen.
  • Schlafen Sie bei geschlossenem Fenster – das gilt auch für die Frischluftfanatiker unter Ihnen. Die nächtliche Luft ist sehr kalt. Sie sollten vermeiden, dass Kälte in Ihren Kopf eindringen kann. In der Nacht fährt unser Körper alle Funktionen herunter und unser Abwehrsystem schützt zu diesem Zeitpunkt nur unsere Innenorgane. Das hat zur Folge, dass unsere Abwehrkraft der Haut reduziert und somit angreifbar ist. Dringt nun Kälte in Ihren Körper ein, dann passiert genau das, was im oben genannten Punkt geschildert wurde: Ihr Meridian zieht sich zusammen und Schmerzen entstehen.
  • Um Ihrem Kopf etwas Gutes zu tun, klopfen Sie ihn jeden Tag mit beiden Händen ab (sog. «Kopfklopfen»). Dadurch wird Ihre Blutzirkulation, also Ihre Energie, aktiviert, Blockaden werden gelöst und Schmerzen werden reduziert. Wie funktioniert nun dieses «Kopfklopfen»? Stellen Sie sich vor, Sie kommen an eine Quelle, möchten Wasser davon trinken, haben jedoch keinen Becher dabei. Was tun Sie? Sie formen Ihre Hände zu einer Schale. Genau dies ist die Handhaltung, die Sie für die Übung brauchen – zwei «Schalen ». Diese Form ist beim Klopfen sehr wichtig, da sie eine angenehme Wärme abgibt, Kraft in Ihren Körper weiterleitet und beim Klopfen nicht schmerzt.
  • Würden Sie sich mit flachen Handflächen abklopfen, dann käme das eher einem Schlagen gleich, das nicht nur schmerzhaft ist, sondern auch keine Kraft in den Körper weiterleitet.
  • Um eine andauernde Wirkung zu erzielen, sollten Sie sich einer Schädelakupunktur unterziehen. Diese spezielle Akupunkturtechnik wurde von Prof. Zhu Mingqing entwickelt und hat den Vorteil, dass die Nadeln für längere Zeit im Körper bleiben können, wodurch eine Langzeitwirkung erzielt wird. Der Körper wird dauerhaft dazu aktiviert Schmerzen zu lindern und sich zu regenerieren.